Inhaltsverzeichnis

zurück zur Staatsfeind

DIE »STRIKTE OBSERVANZ«

Deutschland wurde im 18. Jahrhundert zum Zentrum der europäischen TEMPLERFREIMAUREREI (diese hatte nichts oder nur wenig mit der ursprünglichen Ideologie der Tempelritter gemeinsam). Die Rittergrade wurden in das Freimaurersystem »STRIKTE OBSERVANZ« eingebunden, was bedeutete, daß die Eingeweihten ihren Ranghöheren strikten Gehorsam schwören mußten. Der Führer, der als der »unbekannte Obere« bezeichnet wurde und den Titel des »Ritters der roten Feder« führte, war den »SCHOTTENGRADEN« treu und damit auch den Stuarts.

Etwa ein Jahrzehnt nach der Einweihung FRIEDRICHS DES GROSSEN wurde die »Strikte Observanz« und ihre »Schottengrade« von fast der gesamten deutschen Freimaurerei übernommen.

Friedrich zog enorme Profite aus den Konflikten, zu denen die »Schottische Freimaurerei« in England beigetragen hatte. Sein Ziel war die militärische Expansion Preußens und er unterstützte daher die JAKOBINER gegen die HANNOVERANER und später auch bei der großen Invasion 1745 in England. Danach verbündete er sich wieder mit England und profitierte aus deren Schwierigkeiten, indem er ihnen deutsche Soldaten verlieh. (Auch er hatte offensichtlich Niccolà Machiavelli gelesen!)

Dies war eines der größten Gaunerstücke in der Geschichte Europas: eine kleine Gruppe deutscher Fürsten stürzte den englischen Thron und setzte die Hannoveraner darauf Dann nutzten sie ihren Einfluß, um England in Kriege zu verwickeln und damit die englische Staatskasse zu schröpfen, indem sie ihnen deutsche Söldner verliehen.

Die Verschuldung half wiederum den jüdischen Bankiers und damit den Illuminati auf ihrem Weg zur Weltübernahme.(33)