Inhaltsverzeichnis

zurück zur Staatsfeind

DER ERSTE WELTKRIEG AUS DER SICHT DER ILLUMINATI

Außerlich gesehen befand sich die Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Frieden. Aber nur äußerlich, da hinter den Kulissen schon längst die Vorbereitungen für ein Blutbad getroffen wurden, das die Welt nicht so schnell vergessen sollte.Illuminati hatten erkannt, daß sie, um ihren Plan zur Schaffung einer »Neuen Weltordnung« erfolgreich durchführen zu können, einen Zustand von grausamer Verwüstung hervorrufen mußten, daß davon keine Nation unberührt bliebe.

Die meisten Historiker sind sich einig, daß der Anlaß des Krieges eigentlich ein trivialer Streitfall zwischen Osterreich und Serbien gewesen war. Die Ermordung des österreichischen Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand und seiner Frau Sophie durch serbische Attentäter der okkulten Geheimgesellschaft »SCHWARZE HAND« in Sarajewo hatte den Beginn des ersten Weltkrieges zur Folge.

Dies wurde von den Mächten hinter den Kulissen benutzt, um den Weltkrieg zu realisieren, den Albert Pike mehr als 40 Jahre zuvor vorausgesagt hatte.

Da der grobe Verlauf der Schlachten allgemein bekannt ist, möchte ich hier nur die russische Seite näher betrachten. Rußland war, obwohl es die größte Armee der Welt besaß, für eine größere Auseinandersetzung erbärmlich ausgestattet. Vor Ausbruch der Kampfhandlungen im Jahre 1914 hatte die BRITISCHE KRONE Rußland volle Hilfe und militärische Unterstützung im Kriegsfall zugesagt. Mit Kriegsbeginn verringerte diese ihre Hilfeleistungen auf 10% der Vorkriegsleistungen. Offensichtlich wollten die Geldmonopolisten, in perfekter Übereinstimmung mit dem von Pike aufgezeigten Plan, Rußland in eine möglichst gefahrvolle Situation bringen.

Zur gleichen Zeit, als bereits Millionen von Russen in den Schlachten des Krieges gefallen waren, hatten die Agenten ROTHSCHILDS in Rußland ganze Arbeit geleistet, indem sie die schon schlechten Zustände der Rußen noch kräftig schürten. Da die Philosophie der Illuminati von Elend und Unsicherheit lebt, hatten ihre Bemühungen den Erfolg, die Bühne für eine Revolution frei zu machen, die sich an die durch die Deutschen erlittene Niederlage anschließen sollte.

Die Revolution brach im Februar 1917 aus, der Zar wurde gestürzt und eine provisorische Regierung unter Prinz Georgi Luwow übernahm die Regierungsgeschäfte. Es gelang ihr jedoch nicht, das Blatt des nationalen Zerfalls zu wenden.(59)

Hier möchte ich mit der Stelle aus dem Kapitel »Hintergründe der bolschewistischen Revolution« fortfahren, als TROTZKI und seine Rebellen mit den 20 Mio. US-Dollar in Gold auf der SS. Kristianiafjord New York verlassen hatten.

Ihr Dampfer, der von JACOB SCHIFF gechartert war, wurde am 3. April 1917 von den kanadischen Behörden in Halifax, Neuschottland festgehalten. Es schien, als ob der Illuminati-Plan zum scheitern verurteilt war. Doch hier ließ Jacob Schiff seinen und den Einfluß seiner illuminierten Freunde in der US-Regierung und in England spielen und so konnte die Fahrt schon kurz darauf fortgesetzt werden. In Europa angekommen, ging Trotzki direkt in die Schweiz, um sich dort mit Lenin, Stalin, Kagonowitsch und Litwinow zu treffen, damit die Einzelheiten der Strategie abgeklärt werden konnten.

Es ist hier vielleicht ganz interessant zu bemerken, daß die Spitzenvertreter und Agenten aller am Krieg beteiligten Nationen sich offen in der neutralen Schweiz treffen konnten. Die Schweiz hatte sich in ihrer heutigen Form im Jahre 1815 im Gefolge des Wiener Kongresses gebildet. Ihr wurde immerwährende Neutralität zugesichert.

Zufall?

Oder paßt ein so sicheres Plätzchen in der Mitte Europas denn nicht perfekt in die Pläne der vom Krieg lebenden Parteien?

Jetzt sahen sich die Verschwörer jedoch der Frage gegenüber, wie sie von der Schweiz samt Rebellen und Ausrüstung nach Rußland kommen sollten. Die Antwort gab der ROTHSCHILD-Agent und Leiter der deutschen Geheimpolizei MAX WARBURG, indem er sie alle in einen versiegelten Eisenbahnwagen packte und für die sichere Durchfahrt bis zur russischen Grenze sorgte. Als der Zug zum ersten Mal in Deutschland hielt, stiegen zwei deutsche Offiziere zu, die ihn eskortierten. Diese hatten ihre Anordnung von General ERICH LUDENDORFF bekommen.

Max Warburg war der Bruder von Paul Warburg, dem ersten Vorsitzenden der »Federal Reserve Bank«.

Im Juli 1917 erlitt das von den internationalen Bankiers unterstützte Komplott einen anfänglichen Rückschlag und LENIN mußte mit ein paar anderen nach Finnland flüchten. Dafür waren sie dann im November 1917 endgültig erfolgreich.

Wenn wir gleich die finanzielle Unterstützung betrachten, die der Ausbildung in New York folgte, war das auch kein Wunder mehr. Während des blutigen Bürgerkrieges, der auf die bolschewistische Revolution folgte, war Lenin der unangefochtene Führer der politischen

Aktivitäten und Trotzki organisierte die militärischen Zweige der Organisation, nämlich die »Rote Armee«. Der Name »Rote Armee« war keine falsche Benennung oder ein zufällig ausgesuchter Name. Die bolschewistische »Rote Armee« unter der Führung Trotzkis war das tödliche Werkzeug der von Rothschilds (rotes Schild) beherrschten internationalen Bankiers. Es war nur allzu passend, daß sie das rote Etikett oder Schild trug.

Es ist inzwischen als geschichtliche Tatsache bekannt, daß die Mehrzahl der von Lenin angeführten Rebellen Juden waren. Ebenso schrieb die Times vom 29. März 1919, daß »einer der interessantesten Merkmale der bolschewistischen Bewegung der hohe Prozentsatz der nichtrussischen Elemente in der Führungsmannschaft ist. Von den zirka 30 Kommissaren oder Führern, die den Zentralapparat der bolschewistischen Bewegung stellen, sind nicht weniger als 75% Juden.« Nach den Schriften des General A. Nechvolodov hat der französische Geheimdienst festgestellt, daß Jacob Schiff weitere 12 Mio. USDollar an die russischen Revolutionäre direkt gegeben hatte. Nechvolodov nennt ebenfalls Felix Warburg, Otto Khan, Mortimer Schiff, Jerome H. Hanauer, Max Breitung in den USA und Max Warburg, Olaf Aschburg und Jivtovsky in Europa als weitere Finanziers der bolschewistischen Revolution.

Der Botschafter des russischen Imperiums in den USA, Bakhmetiev erklärt, daß nach dem bolschewistischen Sieg zwischen 1918 und 1922 600 Mio. Rubel in Gold von Rußland zur »Khun Loeb Bank. nach New York transferiert wurden.

Das Buch »Der plombierte Zug« von Michael Pearson belegt, daß die Deutschen nach Unterlagen des deutschen Auswärtigen Amtes bis zum 5. Februar 1918 insgesamt 40,580,997 Mark für Propaganda in Rußland und für,»besondere Zwecke« zur Verfügung gestellt hatten. Im gleichen Dokument heißt es, daß das deutsche Schatzamt einen Tag nach Lenins Machtübernahme rund 15 Mio. Mark an Rußland freigegeben hatte.

Das blutige Massaker an Millionen von Russen und die Versklavung weiterer Millionen hat die internationalen Bankiers auf ihrer Zielfahrt zur Weltherrschaft dabei nur wenig interessiert.(60)