Amöbenruhr

Infektionsart: Protozoen-Infektion
Erreger: Entamoeba histolytica
Vorkommen: Weltweite Verbreitung, in südlichen Ländern jedoch weitaus häufiger. Prävalenz insgesamt ca. 12% oder 480 Mio. Menschen. Inzidenz nach Schätzungen bis ca. 50 Mio./Jahr, ca. 40000 Todesfälle/Jahr. Erhebliche regionale Unterschiede mit Begünstigung der Verbreitung durch schlechte hygienische Verhältnisse. Hyperendemische Gebiete sind: afrikanische Westküste, Ovamboland (Namibia), Umland von Luanda, Durban, Maputo, Beira, Daressalam, Küste Nordbrasiliens, Haiti, Großstädte Mexikos, Slums in Indien, Feuchtgebiete in Bangladesh, Birma, Thailand, Vietnam, Malaysia.

Übertragung:
Übertragung oral durch verunreinigte Nahrung, Trinkwasser, durch Schmierinfektion u. zwischenmenschlichen Kontakt. Durch Ausscheider jahrzehntelanges Überleben der Parasiten möglich.

Amöbe

Klinik und Therapie

Inkubationszeit: wenige Tage bis Jahre (meist 2-4 Wochen). Symptomatik abhängig von Pathogenität des E.h.-Stammes und Intensität der Infektion.

2 Erkrankungsformen:

1)
Darminvasion ohne Befall anderer Gewebe - meist symptomlos.

2)
Intestinale (Darm) invasive Form mit intestinalen und extraintestinalen weiteren Komplikationen. Weiterentwicklung der Amöben-Zysten im Dickdarmlumen und Vermehrung durch Teilung und Ausscheidung mit dem Stuhl. Übergang der sogenannten Minutaform zur invasiven Magnaform. Dann Obstipation oder leichter Durchfall, kein Fieber, schwerer Durchfall durch
bakterielle Superinfektionen. Klinisch: akute Amöbendysenterie (selten), Amöbenulkus in Kolon, Zökum oder Rektossigmoid, Amöbenkolitis, Amöbenperforation der Darmschleimhaut u. Befall
der Leber über das Pfortadersystem (Leberabszeß). Spontane od. traumatische Abszeßperforationen mit Streuung in andere Organe sind möglich, Selbstheilungen die Ausnahme.

Therapie:
Symptomlos: Diloxamidfuorat. Bei Symptomen: Metronidazol, Ornidazol, Tinidazol, Diloxamidfuorat Prophylaxe: Abkochen oder Filtern von Trinkwasser, Vorsicht bei ungeschältem Obst, bei Salat, allgemeine Hygienemaßnahmen.

Nachweis:
Nachweis vegetativer Amöbenformen (Trophozoiten) in körperwarm zu untersuchendem Stuhl (Nativpräparat, gefärbter Stuhlausstrich, Konzentrationsmethoden, Kultur). Bestimmung der Pathogenität durch Isoenzymdiagnostik möglich. Sonographie, Koloskopie. Antikörperbestimmung im Serum (HF, ELISA, Gegenstromelektrophorese).